Aktuelles


 

Windows 11 Update

Viele Computer und Notebooks laufen noch auf einem veralteten System, obwohl diese meistens Windows 10 / 11 fähig wären. Veraltete Systeme wie Windows 7 bekommen keine Updates mehr und dies führt zu großen Sicherheitsrisiken, da Sicherheitslücken nicht mehr geschlossen werden.

Gerne übernehmen wir die entsprechenden Upgrades auf ein aktuelles Betriebssystem und rüsten den PC bei Bedarf auch mit Arbeitsspeicher auf und/oder Austausch der Festplatte und tauschen diese gegen eine SSD, welches Ihr Betriebssystem viel flüssiger laufen lässt.

Windows 11 ist seit Oktober 2021 verfügbar. Microsoft bietet momentan ein kostenloses Update von Windows 10 auf Windows 11 an, behält sich aber vor, das kostenlose Update in der Zukunft einzustellen.

Allerdings gibt es strenge Systemvoraussetzungen. Es werden lediglich Prozessoren ab Intels 8. Generation, AMDs Zen-2-Linie und der Qualcomm-Serie 7 unterstützt. Zusätzlich muss ein TPM 2.0 Modul verbaut sein.

Wir prüfen gerne für Sie, ob Ihr Computer kompatibel ist und führen das Upgrade von Windows gerne für Sie durch, sodass Ihr Computer auf dem neuesten Stand ist. Falls Ihr PC nicht kompatibel sein sollte, können wir Ihnen auch gerne ein Angebot für einen neuen Computer erstellen. Eine Datenübernahme des alten PCs ist selbstverständlich inklusive. Sie zahlen somit lediglich für die Dienstleistung des Upgrades und das eigentliche Upgrade ist kostenlos.

Keine Updates mehr für Windows Server und Windows 10 20H2
Microsoft stellt die Unterstützung für die Windows-Versionen Server und Windows 10 20H2 ein.

Update
Der Bereich Webdesign und IT Store wurde überarbeitet.

Webbrowser Google Chrome
Der Webbrowser Chrome schließt in aktueller Version für Linux, Mac und Windows Sicherheitslücken.

Festplattenausfall bei Hetzner
Festplattenausfall sorgt für Cloud-Datenverlust von 1500 Snapshots.

Suchmaschine
DuckDuckGo schmeißt Piraterie-Sites aus dem Index.

Kaspersky
BSI warnt vor dem Einsatz von Kaspersky-Virenschutzprodukten.
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt seit dem 15. März 2022 offiziell vor dem Einsatz von Virenschutzsoftware des russischen Herstellers Kaspersky.